Life Update 2019/2020

Das vergangene Jahr war eines dieser Jahre, die ich nicht so schnell vergessen werde: An meiner Abwesenheit im öffentlichen Internet (bis auf ein paar Ausnahmen auf Instagram und Twitter), insbesondere hier im Blog, sind insgesamt drei Ereignisse, die zum Teil schon 2018 ihre Schatten voraus warfen, „schuld“.

Da ich mich in 2020 wieder etwas mehr mit meinen eigenen Projekten auseinandersetzen möchte, versuche ich in diesem Jahr wenigstens einen Blogartikel pro Monat zu veröffentlichen. Dank des Schaltjahres kann ich heute diesen bisher unausgesprochenen Vorsatz noch einhalten.

In meinem ersten Blogbeitrag im neuen Jahr erwähnte ich bereits, dass bei mir in 2019 viel los war. Heute nehme ich mir die Zeit und schreibe diese drei Punkte in diesem Artikel nieder:

Punkt 1: Schwangerschaft mit und Geburt unseres ersten Kindes

Da diese freudige Nachricht schon in 2018 begann, nenne ich sie zuerst. Die Geburt unseres ersten Kindes war tatsächlich aber der Mittelpunkt der drei großen Lebensänderungen in 2019.
In diesem Jahr sorgt meine Elternzeit zusätzlich dafür, dass unser Kind einen sehr großen Teil meiner zu verbringenden Zeit einnehmen wird, worauf ich mich sehr freue. Der erste Monat war schon sehr schön, einige weitere werden folgen, in denen ich mein Kind jeden Tag wachsen und gedeihen sehe und es in seiner persönlichen Entwicklung bestmöglich zu unterstüzen versuche.

Punkt 2: Anschaffung eines Autos

In Berlin mit Kind und ohne Auto ist definitv machbar, aber für mich war die Schwangerschaft meiner Frau ausschlaggebend dafür, dass wir uns ein Auto kauften. Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt weiß, dass ich bisher den Großteil meiner zurückgelegten Strecken mit dem Fahrrad bewältigte. Ein Unfall mit dem Auto eines mich schneidenden Autofahrers sorgte dann aber in Verbindung mit der freudigen Erwartung zusätzlich dafür, dass ich mich als werdender Vater nicht mehr ungeschützt durch das Verkehrschaos der Berliner Straßen kurbeln wollte.

Bei dem von uns gekauften Fahrzeug handelt es sich um ein reines, gebrauchtes Elektrofahrzeug, einem Hyundai IONIQ Elektro.

Hier im Blog wird es dazu in Zukunft vermutlich noch weitere Artikel geben.

Punkt 3: Umzug in ein Haus

Zum Ende des Jahres wurden wir Brandenburger, da wir in ein Einfamilienhaus außerhalb Berlins umsiedelten. Noch sind längst nicht alle Kisten ausgepackt, aber ein Ende ist in Sicht.
Ein Haus ist natürlich auch ein Projekt auf Lebenszeit. Und auch hier freue ich mich darauf, wie wir uns von Tag zu Tag, Monat zu Monat und Jahr zu Jahr unsere Träume durch individuelle Anpassungen verwirklichen werden.

Julian Rademacher („moortaube“)

Hinter „moortaube“ verbirgt sich der Berliner Blogger Julian Rademacher, der hier gerne über technische Dinge berichtet.

moortaube
moortaube


Veröffentlicht am